Hörbeispiele


Programmvorschlag

UNter Freunden

 

Wolfgang Amadeus Mozart: Trio in Es KV 498 „Kegelstatt“

 

 

Robert Schumann: Märchenerzählungen op. 132

György Kurtág: Hommage à R. Sch. op. 15/d

 

Max Bruch: Acht Stücke op. 83 (Auswahl)

 

Jean Françaix: Trio pour clarinette, alto et piano

 

 

Kammermusik ist ein Sozialexperiment, vor allem, wenn man viel und intensiv miteinander musiziert. Man lernt seine Partner sehr gut kennen, man lernt, sie zu lesen und sie subtil zu beeinflussen. Wenn es schließlich gelingt, ein Werk wirklich gemeinsam zu empfinden, zu erleben, zu gestalten und als ein Organismus aus drei Musikern zusammen zu funktionieren, ist die kammermusikalische Symbiose geglückt. Und schließlich kann aus Kammermusik auch Freundschaft werden.

 

Doch es lässt sich auch am anderen Ende beginnen: Befreundete Musiker können den Wunsch verspüren, miteinander zu musizieren. So erging es Wolfang Amadeus Mozart und seinen Freunden Franziska von Jacquin und Anton Stadler, für die Mozart sein Kegelstatt-Trio komponierte und damit eine ungewöhnliche und neue Besetzung schuf. Andere Komponisten taten es ihm nach – und dennoch bleibt die Besetzung exotisch und wird auch heutzutage nicht so häufig dargeboten. Viola und Klarinette sind dabei zwei Instrumente der Mittellage, die beide ein warmer Klang auszeichnet, der trotz der unterschiedlichen Funktionsweise der Instrumente doch wunderbar zueinander passt und vom Klavier mit seinem großen Ambitus sowohl eingerahmt als auch bereichert wird.

 

Das beziehungsreiche Programm stellt die Musiker Fidelis Edelmann (Klarinette), Jannis Rieke (Viola) und Kathrin Isabelle Klein (Klavier), die sich in Bundesjugendorchester, Junger Deutscher Philharmonie und den Münchner Philharmonikern kennenlernten und seit 2019 zusammen musizieren, in der Verschiedenartigkeit ihrer Instrumente und Persönlichkeiten, aber auch in ihrer Einheit als Ensemble vor. Und wie die Erfahrung gelehrt hat, gelingt es den Musikern, über den Rahmen des Trios hinaus das Publikum in diese sehr lebendige Form des Musizierens mit einzubeziehen, wozu diese auf freundschaftliche Kommunikation angelegten Werke besonders einladen.